Das Grillenzirpen zwischen den Rippen

Das Grillenzirpen zwischen den Rippen

Gedichte


96 Seiten


Ganzleinen, Fadenheftung, 20.5 x 13.8 cm

ISBN 978-3-03850-095-7

Erscheint im März 2024

CHF 28.00
EUR 28.00

Bestellen

Unverlangt eingesandte Manuskripte gehören zu den Plagen des Verlagsalltags. Doch dann passiert plötzlich das Wunder: Man öffnet eine Einsendung, und merkt nach wenigen Worten: Literatur, wirkliche Literatur! Formbewusstsein, genaue Verdichtung der Empfindungen, ein Heraustreten aus der Beengtheit des Ich, Ahnungen und Erfahrungen. So ist es uns bei den Gedichten von Elena Mpei gegangen, und ohne über die Autorin etwas gewusst zu haben, stand gleich fest: Das bringen wir heraus.
Es ist ein Debut von 32 Gedichten mit breit gefächerten Themen: Mediterrane Reiseerlebnisse Mpeiund nördliche Reflexionen, Erinnerungen «aus einer hand schriftlichen Zeit» und ein Mitteilungsstakkato aus «Social Media»-Kanälen. Es geht um das Verschwinden eines kleinen Quartierladens in Athen und die Invasion grosser Windkraftanlagen auf Inseln der Ägäis; da ist eine Kaskade von Vielleicht-Erwägungen vor den Perspektiven eines jugendlichen Lebens, oder jenes Erlebnis am Morgen eines «unverbindlichen Frühlings» in Berlin, «als dir die Zeit über den Weg lief». Und da ist das grosse «Manifest der Feuergewächse» gegen die Verwüstungen des Betonzeitalters. Unbedingt lesen!

 

 

Seegefährten

Erinnerst du dich

als wir fünf Uhr Februarmorgens auf dem kalten Schiffsdeck warteten

von oben den verspäteten Passagieren beim Einsteigen zusahen

und uns aus der Distanz taxierten?

 

Zwischen uns standen:

acht Plastikstühle, vier festgeschraubte Tische, drei Jahrzehnte

und zwei Lebensreisen in entgegengesetzte

politische Himmelsrichtungen

 

Auf dem Festland

hätten wir nicht miteinander gesprochen

Hier waren wir umschlossen

von fünfzehn Stunden Meer

 

Du erzähltest

von Stromkreisen und Elektronen

Ich zeigte dir, warum man die Mana niemals ungedeckt lässt

im Backgammon

 

Und als du Kaffee auf meinem Seetagebuch

verschüttetest wusste ich:

Du hinterlässt Spuren –

 

und skizzierte in mein Logbuch die Frau aus Meerwasser

die mich noch niemals gelangweilt hat

auf ihrem Rücken

 

Später lagen wir hintereinander

quer auf den unbequemen Schiffsbänken

Die anderen Passagiere wollten uns vertreiben

 

doch taten wir so, als ob wir schliefen, und dachten nach

über Würfelfolgen, Plus-Minus-Pole

und alles Dahinterliegende –

 

Als das Schiff anlegte und ich hinauseilte

drehte ich mich kurz um und sah dich

oben allein auf dem Schiffsdeck stehen

 

Es war die letzte Gelegenheit:

ohne ein Abschiedswort

nutzte ich den Moment und stanzte noch schnell deine Umrisse aus

dem Blau, das dich umringte